Optikdesignern stehen eine Vielzahl optischer Gläser zur Verfügung, um eine innovative, leistungsfähige und kostengünstige Optik zu entwickeln. Allerdings werden häufig bestimmte optische Gläser, die für das Design sehr geeignet wären, nicht verwendet, weil sie als schwierig zu bearbeiten gelten. Es fehlen Prozessbeschreibungen und Datenblätter zur Bearbeitung dieser Gläser.

Ziel dieses Verbundprojektes:

  • Untersuchung und Dokumentation von Prozessparametern, die das Schleif- und Polierergebnis von „schwierigen optischen Gläsern“ beeinflussen.
  • Erarbeitung und Dokumentation von Prozessen, die zu definierten und reproduzierbaren Oberflächenqualitäten bei den im Projekt untersuchten optischen Gläsern führen.  

Alle Informationen zum Projekt als Download

  • Projektbeginn: 04/2019
  • Projektdauer: 18 Monate
  • Projektkosten: 9.800 Euro zzgl. Mwst.
  • Projektleistungen:
    • Ein Kick-off Treffen und zwei Projekttreffen, auf denen die Projektergebnisse präsentiert werden (es sind bis zu 3 Teilnehmer pro Firma pro Treffen möglich, die wechseln können).
    • Die Projekttreffen finden voraussichtlich in der Rhein-Main-Region statt
    • Schulungen zum Thema "Schleifen und Polieren" vom Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie (IPT) im Rahmen der Projekttreffen
    • Präsentation der Forschungsergebnisse durch das beauftragte Forschungsinstitut
    • Protokolle, Informationen, Ausarbeitungen etc., die im Rahmen des Projekts entwickelt werden
    • Projektabwicklung und Beauftragung externer Forschungsstelle

Die Projektteilnahme ist nur für Mitglieder von bayern photonics und Optence möglich.